Spürbare Visionen auf der BioFach

„Jeder macht jeden Tag einen Unterschied.“ Mit diesen Worten eröffnet die britische Primatenforscherin und Umweltaktivistin Jane Goodall die BIOFACH, Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel und die zeitgleich stattfindende VIVANESS, internationale Fachmesse für Naturkosmetik. Seit über 30 Jahren versammelt sich die Bio-Food-Branche hierzu jährlich in Nürnberg. Und der Bio-Markt wächst seitdem stetig. So sehr, dass 2020 die Halle 7a, ehemals das Zuhause der VIVANESS, der BIOFACH angeschlossen wurde. Insgesamt 3.792 Aussteller aus 110 Nationen nutzten die Chance, um spannende Neuheiten zu präsentieren sowie mit ihren Visionen und Werten ein internationales Publikum zu begeistern. Insbesondere die Visionen und Geschichten der Aussteller kamen dieses Jahr in den vielen inspirierenden Gesprächen und interessanten Vorträgen stark heraus. Die Forderung nach der Politisierung der Ökobranche ist lauter denn je: Wie können Nord und Süd gemeinsam ökologisch-effizient und nachhaltig wirtschaften? Wie schafft es die Bio-Branche in einer zunehmend urbanen Gesellschaft, Regionalität & Landwirtschaft zu stärken? Wie können wahre Preise letztlich innerhalb der breiten Gesellschaft verständlich gemacht werden? Neben diesen Diskursen lag ein weiterer Schwerpunkt der BIOFACH auf der Beschäftigung mit dem Zusammenhang zwischen Ernährung und Natur. Die Botschaft dabei liegt nahe: Neben einem achtsamen Umgang mit uns selbst und einer gesunden Ernährung stehen wir gleichzeitig in der Verantwortung, unserem Zuhause Mutter Natur etwas Gutes zu tun.

Es ist dieses Gesamtbild, das dieses Jahr auf der Bio-Food-Weltleitmesse zu spüren war und das uns fasziniert und motiviert. Dazu kommt der Mut, etwas bewegen zu wollen und zu können sowie der Vorsatz, Visionen aus der Branche zu tragen und den VerbraucherInnen bewusst zu machen, dass sie mit ihrem Einkauf etwas bewegen können. Denn sie spielen eine wesentliche Rolle bei der notwendigen Transformation zu einer nachhaltigen Welt.

Um diese Bewegung weiterhin voran zu treiben, sehen wir uns bei modem conclusa in der Verantwortung, durch unsere Arbeit gemeinsam Brücken zwischen der Branche und den KonsumentInnen zu bauen und unser Wissen sowie unsere Erfahrungen zu teilen. 

Nur, wenn wir es schaffen, beide mit dem Ursprung und der Herkunft der Lebensmittel zu verbinden, ihnen die Wertschöpfungskette nicht nur vorzusetzen, sondern wirklich näher zu bringen und verständlich zu machen – dann werden faire Preise tatsächlich Realität!

Gemeinsam mit neun unserer Kunden waren wir dieses Jahr wieder vor Ort - allesamt Impulsgeber für die immer lauter eingeforderte Agrar- und Ernährungswende. Auf dass wir alle diesen positiven Spirit der Messe auch im Nachgang der BIOFACH (er)leben!