Nachhaltige Tourismusdestination Kloster Plankstetten

Im Rahmen des Bauprojekts und für die Eröffnungsveranstaltung des Gästehauses St. Wunibald hat modem conclusa die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für das Kloster Plankstetten übernommen und erfolgreich umgesetzt. Das Gästehaus ist das größte Holz-Stroh-Haus Süddeutschlands und gilt damit als ein einzigartiges Referenzprojekt für klimaschonendes Bauen.

Das Ziel unserer Kommunikationsarbeit war es, das Gästehaus überregional als klimafreundlichen Urlaubsort bekannt zu machen und als ein Haus der Ruhe, aber auch als ein innovatives und ökologisches Bauprojekt zu positionieren. Dazu stand modem conclusa mit unterschiedlichen Medien aus der Tourismus- und Baubranche in Kontakt.

Veröffentlichungen in verschiedenen Tagesmedien, wie der Süddeutschen Zeitung, und in Fachmedien, wie der Gebäude Energieberater, brachten regionale und überregionale Aufmerksamkeit für das Kloster Plankstetten. Mit einer Veröffentlichung in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung konnten alleine 740.000 Leser:innen erreicht werden. Neben Radiointerviews rund um das Thema nachhaltiger Tourismus, wurden auch Fernsehbeiträge über die nachhaltige Urlaubsdestination Kloster Plankstetten in Sat.1 Bayern, ARD, BR und arte gesendet.

Für das Eröffnungsevent im April 2022 organisierte modem conclusa eine Podiumsdiskussion mit fachkundigen Expert:innen aus der Tourismusbranche. Zu dem Thema: „Regionalität, Nachhaltigkeit und Achtsamkeit = Urlaub der Zukunft? Das Kloster Plankstetten als Vorbild“ diskutierten die Podiumsteilnehmer:innen die Chancen sowie die Herausforderungen des nachhaltigen Tourismus. Auch der bayrische Ministerpräsident Markus Söder besuchte die Veranstaltung, sprach sich für die Wichtigkeit des klimaschonenden Bauwesens mit nachhaltigen Materialen aus und lobte das Kloster Plankstetten als ein internationales Vorbild für nachhaltiges Bauen. Das Kloster Plankstetten hat mit dem Gästehaus St. Wunibald einen Ort errichtet, an dem Gäste das Konzept der Nachhaltigkeit nun ganzheitlich erleben können und zeigt, wie der Dreiklang Regionalität, Nachhaltigkeit, Achtsamkeit auch in der Bau- und Tourismusbranche funktionieren kann. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht das Kloster Plankstetten mit unserer Kommunikationsarbeit zu unterstützen und Aufmerksamkeit zu generieren für die wichtigen Themen: ökologisches Bauwesen und nachhaltiger Tourismus.